Online ausgenutzt, offline ausgeliefert

Online ausgenutzt, offline ausgeliefert –

Kommerzieller Datenmissbrauch in der BigData-World

Vortrag von Dipl.-Betriebswirt (FH) Ernst Schulten M. Sc.

 

Durch die finanzielle Unterstützung des Freundeskreises konnte für dieses hochaktuelle Thema Herr Ernst Schulten als Referent engagiert werden. 130 Schülerinnen und Schüler hörten in der Aula der Zeppelinstraße gebannt dem Vortragenden zu, wie er erklärte, dass vermeintlich kostenlose Plattformen den privaten und den beruflichen Alltag unterstützen. 

lebenshilfe1 300px

Browser arrangieren ein komfortables und effizientes Surfen, nicht selten durch das Speichern benutzerbezogener Daten. „Behavioural Tracking“ ist das Zauberwort, das unseren Alltag scheinbar so bequem macht. Dabei helfen Cookies, die das Surfverhalten erfassen und zur Analyse weitergeben, sowie das Browserfingerprinting.

Viele Fragen wurden aufgeworfen: Welche Auswirkung hat die kommerzielle und staatliche Aufzeichnung, Auswertung und Weiterverwendung von Surfverhalten? Wie können Trackingkonzepte zu einer digitalen Diskriminierung, insbesondere beim Einkauf oder der Kreditvergabe führen?

Ist eine effiziente Nutzung des Internets ohne Tracking überhaupt denkbar?

Der gelernte Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker Ernst Schulten, Inhaber des Unternehmens social-media-webhygiene beleuchtete diese Fragen und zeigte Schutzmöglichkeiten auf.

Weiterhin erfuhren die Schülerinnen und Schüler wie beim Onlinekauf Preise variieren können, je nachdem welches Betriebssystem genutzt wird: Apple-Nutzer würden oftmals als wohlhabend eingestuft und bekommen teurere Angebote als Besitzer von alten Windows-Rechnern. Außerdem könne ein Behalten der Waren im Warenkorb zu Gutscheinrabatten für den Verbraucher führen.

Der Referent machte deutlich, wie Firmen Daten der Nutzer sammeln und mit anderen teilen, um so Werbung besser auf Kunden zuschneiden zu können. 

Im weiteren Verlauf seines Vortrages erläuterte Ernst Schulten, wie man mit Privatbildern im Internet verfahren sollte, um einen Missbrauch zu verhindern. Außerdem warnte er davor, eine alte Festplatte „einfach so“ wegzuwerfen.

Weitere Informationen zu diesem Thema findet man auf der Internetseite: https://www.webhygiene.de/

 

Artikel und Fotos: Heinrich-Thein-Schule

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Online ausgenutzt, offline ausgeliefert